Begrüßungsfest 

der deutschsprachigen  Gemeinden

Am 8.Oktober 2017 in der evangelischen Kreuzkirche

 

Die Gemeinden

St. Paul – Kreuzkirche – St. Georg

laden sehr herzlich ein zu diesem Fest der Begegnung!

 

In diesem Jahr findet das Fest im grünen Hof und Pfarrgarten der evangelischen Kreuzkirche statt.

Wir beginnen mit einem gemeinsamen Gottesdienst zum Erntedank und freuen uns über das Mitbringen von Erntegaben im Korb. Die wunderbaren Gaben werden gesegnet und für einen guten Zweck gespendet.

Anschließend wollen wir feiern, essen und trinken und auch alle Neuankömmlinge in unserer Mitte herzlich begrüßen.

 

Alle deutschsprachigen Institutionen in Istanbul stellen sich an eigenen Info-Ständen vor. So bekommen alle, die neu in unserer Mitte sind, schnell und einen Überblick.

 

Ehrenamtliche planen und bereiten dieses Fest vor und wir freuen uns über weitere Menschen, die uns bei der Umsetzung und Durchführung unterstützen möchten. Wenn Sie sich dieses vorstellen können, dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf unter: deuki@gmx.net oder unter 05436183497 (Diakonin Melanie Henke).

 

Bitte spenden Sie einen hausgemachten süßen oder salzigen Beitrag zum Buffet.

 

 

 

Auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017 - Veranstaltungen in der Ev. Gemeinde deutscher Sprache in der Türkei

Konfirmation in der Kreuzkirche

 

Am 4.06.2017 /Pfingstsonntag fand die Konfirmation von Katja Weinstabl und Madita Krafft in der Kreuzkirche statt.

In der festlich geschmückten Kirche wirkten Eltern, Paten, Großeltern, Kirchengemeinderäte im Gottesdienst mit.

 

 

Auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017 - Veranstaltungen in der Ev. Gemeinde

 

Prälat Dr. Klaus Wywoll und Pfarrerin Ursula August beim gemeinsamen Vortragsabend "Gott und die Welt

VertreterInnen der Fokularbewegung und Mitglieder der katholischen deutschsprachigen Nachbargemeinden beim Vortragsabend"Gott und die Welt"

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 




 
 
Zur Situation in Syrien und im Irak.
Immer wieder werden wir gefragt: "Wie können wir konkret unterstützen?". Außer unserem Engagement in der Flüchtlingsarbeit im Istanbul Interparish Migrant Project, dass sich um die Situation der ankommenden Flüchtlinge in dieser Stadt kümmert, geben wir hier einen Aufruf der Diakonie-Katastrophenhilfe weiter, der uns gerade erreicht hat:
 
 
Türkei

Hilfe für syrische und irakische Flüchtlinge

Tätigkeitsorte: Provinzen Hatay, Kilis, Gaziantep und Şanlıurfa

Die Situation

Etwa 870.000 Flüchtlinge aus Syrien und aus dem Irak wurden nun in der Türkei registriert und leben vor allem in den an Syrien angrenzenden südlichen Regionen der Türkei. Weitere 160.000 Flüchtlinge warten auf die Registrierung. Durch die Vorstöße der Milizengruppe IS (Islamischer Staat) in den nördlichen Gebieten Syriens und des Iraks sind allein seit dem 19. September mehr als 140.000 Menschen in den Süden der Türkei geflohen.

"Während die Versorgung der Flüchtlinge in den Camps durch staatlich beauftragte Hilfsorganisationen gewährleistet ist, sind die Familien außerhalb meist völlig auf sich allein gestellt", berichtet Sema Genel, Leiterin der türkischen Partnerorganisation der Diakonie Katastrophenhilfe. So wie die Familie von Abu Abdullah, deren Haus in Aleppo bei einem Bombardement zerstört worden war. Zusammen mit seiner Frau und den drei Kindern ist er im Sommer in die türkische Provinz Hatay geflohen. In einem Dorf nahe der Grenze hat die Familie ein Zimmer gefunden. Hilfsbereite Nachbarn haben ihnen ein paar alte Möbel und Decken gegeben. Seit Wochen sind die Kinder erkältet. "Aber ich habe kein Geld, um Kleidung, Essen und Medikamente zu kaufen", berichtet der 38-Jährige Vater.

Die türkische Behörde für Katastrophenhilfe versorgt über 200.000 Personen in 22 Camps in zehn türkischen Provinzen. Die Versorgungslage in den türkischen Lagern ist relativ gut. Die Mehrheit der Flüchtlinge lebt jedoch außerhalb der Lager in Gastgemeinden in den Provinzen Hatay, Kilis, Gaziantep und Şanlıurfa. Diese Menschen erhalten von der türkischen Regierung keine Unterstützung. Die Mieten in den Flüchtlingsgebieten liegen inzwischen weit über dem Durchschnitt und sind für die syrischen Flüchtlingsfamilien unerschwinglich. Obwohl die türkischen Gemeinden viel ermöglichen, um die Flüchtlinge aufzunehmen, fehlt es an Wohnraum und syrische Flüchtlinge außerhalb der Camps erhalten keine Unterstützung durch die Regierung.

Die Hilfsmaßnahmen

Mit Nothilfepaketen für neu ankommende Flüchtlinge und monatlichen Einkaufsgutscheinen unterstützt die Diakonie Katastrophenhilfe 1.750 syrische und irakische Familien außerhalb der Camps. Zusätzlich zu den bisherigen syrischen Flüchtlingen, versorgt die Partnerorganisation STL (Support to Life) insgesamt 500 kurdische Familien aus Kobane (Ain al-Arab) in Syrien sowie yesidische Familien aus dem Nordirak mit Küchenutensilien, Hygieneartikeln, Nahrungsmitteln und Decken. Zielregionen sind vor allem Hatay und Şanlıurfa. Gleichzeitig werden die aufnehmenden Gemeinden mit in die Hilfe einbezogen: In Gemeindezentren werden Kindergärten eingerichtet. Erwachsene erhalten Rechtsberatung, Weiterbildungsmöglichkeiten und psychosoziale Unterstützung.

Kostenbeispiel für konkrete Hilfe für Flüchtlinge

1 Lebensmittelgutschein für den monatlichen Lebensmittelbedarf einer syrischen Flüchtlingsfamilie in der Türkei kostet 65 Euro. Damit kann eine syrische Flüchtlingsfamilie den monatlichen Bedarf an Grundnahrungsmitteln decken und abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse einkaufen.

Aktualisiert am 01.10.2014

 

Konto 502 502 // BLZ: 210 602 37
Ev. Darlehnsgenossenschaft Kiel
IBAN: DE26210602370000502502
BIC: GENODEF1EDG