Flüchtlingsprojekt

 Istanbul – ein Schmelztiegel der Schicksale. Zu Tausenden stranden hier Flüchtlinge und Migranten, meist aus Zentralafrika und dem Nahen Osten. Unter ihnen sind auch Christen, die als Minderheit in ihrem Land unterdrückt werden. Sie sind vor Armut, Krieg und Verfolgung geflohen. Sie suchen ein Land, in dem sie menschenwürdig leben können. Doch meist leben Sie hier als Illegale, in ärmlichsten Verhältnissen und kämpfen um ihre Existenz. 

 

Mehrere Kirchen in Istanbul bilden ein Netzwerk, um ihre Hilfe für die Flüchtlinge und Migranten zu koordinieren. In der ökumenischen Bandbreite von protestantisch über römisch-katholisch, armenisch bis griechisch-orthodox tragen sie die Flüchtlingsarbeit. Die Flüchtlinge und Einwanderer finden eine Anlaufstelle, Beratung über die weitere Lebensplanung, Hilfe im Kontakt mit den Behörden, wie dem UNHCR, medizinische Versorgung, Nahrungsmittel, warmes Essen aus den Suppenküchen, Bekleidungen aus einer der Kleiderkammern, Bildungsangebote und finanzielle Unterstützung bei freiwilliger Heimkehr in das Heimatland.

 

Die Evangelische Gemeinde deutscher Sprache unterstützt diese Arbeit, sie macht damit deutlich, dass die kleine Minderheit von Christen in der Türkei sich nicht auf sich selbst zurückziehen will, sondern gesellschaftlich aktiv sein möchte.

 

 

Unsere Flüchtlingsarbeit wird ehrenamtlich organisiert, gerne können Sie Kontakt mit uns aufnehmen, wenn Sie sich eine Mitarbeit vorstellen können.

 

Nutzen Sie die Kontonummer der Gemeinde

 

Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in der Türkei,

Evangelische Bank

BIC GENODEF 1EK1

IBAN DE 11 5206 04 10 0000 6600 86

 

 

 

Bildergalerie