Kirchendinner - Benefizveranstaltung

Prächtige Kerzenleuchter, Blumen auf schneeweißem Tischtuch, blitzblankes Silberbesteck, eine 20 Meter lange Tafel. Beim Galadiner der deutschen evangelischen Kirche Istanbul wirkt das Kirchenschiff wie eine filmreife Kulisse. Die elegant gekleideten Gäste staunen und fragen sich, warum so eine mondäne Veranstaltung nicht schon früher stattgefunden hat.

Nach einem Aperitif leitet Generalsekretär Michael Reiffenstuel den Abend mit einer Rede zum Thema Heimat ein und erinnert daran, dass nicht nur für nach Istanbul Entsandte oder Bosphorus-Deutsche das Wort Heimat ein besonderen Klang hat. Für Millionen von in der Türkei gestrandete Flüchtlinge aus Syrien, Iran, Afghanistan oder Afrika ist der Gedanke an Heimat geprägt von positiven, aber wohl auch schmerzhaften Erinnerungen. Viele von ihnen müssten im Laufe ihres Lebens möglicherweise Heimat ganz neu definieren. Bei anschließend guten Gesprächen servierten Ober den ersten Gang eines festlichen Menüs zu dem edle Weine ausgeschenkt wurden. Zum Publikum gehörten u.a. Schulleiter, Journalisten, Lehrer und Unternehmer. Kurz vor Mitternacht verabschiedete Pfarrerin Gabriele Pace die letzten Gäste die Kirche. Alle gingen mit der Hoffnung, das Galadiner möge zu einer festen Institution der Gemeinde werden. 

 

Text: Oliver Mayer-Rüth | Fotos: Pfrin. Pace